Architektur

Es gibt in den Niederlanden etwa 10 000 registrierte Architekten. Gut 1200 Architekturbüros vereinigt die BNA, die Branchenvereinigung für Niederländische Architekturbüros. In der Architekturbranche spielt Zusammenarbeit mit anderen Büros und Bauparteien in den Niederlanden und im Ausland eine zunehmende Rolle. Einfachere Aufträge, bei denen die Vorschriften und Auflagen weniger komplex sind, werden regelmäßig durch kleinere Büros ausgeführt. Komplexere Aufträge werden häufig von mittelgroßen und großen Büros übernommen. Durch eine Bündelung von Kräften gelingt es kleineren Büros regelmäßig, auch große, komplexere Projekte zu verwirklichen.

Dezentrale öffentliche Verwaltungen (vor allem Gemeinden) sind die größten Auftraggeber, gefolgt von den Bildungseinrichtungen. Die Branche hat seit Beginn der Krise fast 60 % an Mitarbeitern und an Umsatz (von 1,7 Milliarden Euro auf 0,7 Milliarden Euro) eingebüßt. Die Zahl der Arbeitsplätze sank seit 2008 von 19 500 auf 9000 Vollzeitbeschäftigte. Die meisten Büros vermelden, dass sich die Auftragslage zwar stabilisiert, aber bescheiden und fluktuierend ist, mit Ausnahme der Gruppe von Büros mit zwanzig bis vierzig Mitarbeitern, die eine "normale" Auftragslage verzeichnen.

Für 2015 sind die Umsatzerwartungen jedoch weniger negativ. Nachhaltigkeit, Kettenzusammenarbeit, Umwandlung, Maßarbeit, Vergreisung und neue ergänzende Dienste bieten neue Möglichkeiten. Denn Architekten sorgen nicht nur für gute Gebäude, sondern auch für eine bessere Wohn-, Pflege-, Unterrichts-. und Arbeitsumgebung. Außerdem steht die Branche an der Wiege der Innovation, sei es in Bezug auf nachhaltigeres Leben, smarteren Umgang mit kostbarem Raum oder die Anwendung besserer Materialien. Auch werden die Aufträge „flexibler und leichter“ und lassen immer mehr Raum für „Kreativität, Emotion und Gespräche“. Immer mehr Aufträge werden freihändig vergeben.

Niederländische Architekten sind vor allem für unkonventionelles Denken, eine pragmatische Herangehensweise und Kostenbewusstsein bekannt. Auch ihre Fähigkeit, innovativste Lösungen und Anwendungen zu erdenken, und ihr ausgeprägter Sinn für Zusammenarbeit dürfen nicht unerwähnt bleiben.
Die Niederlande genießen weltweites Ansehen auf dem Gebiet des Wassermanagements und des Urban Planning sowie für ihr Geschick, kleine Flächen so optimal wie möglich zu nutzen.

 

 

Die besten Beispiele

Version 2.0 des Grachten-Gürtels

Knapp über dem Wasser, hinter dem Eye und dem Tolhuistuin, steht die weiße Baubaracke, in der alles passiert.

Lees verder architektur

Schwimmender Pavillon in Rotterdam

Im Rotterdamer Stadtzentrum ist ein auffallendes neues Bauwerk zu besichtigen: ein Komplex von drei schwimmenden Halbkugeln, die mit einem ebenfalls schwimmenden Platz verbunden sind.

Lees verder architektur

WAS STEHT AUF DEM PROGRAMM?

Nachrichten

UNStudio für Verdienste im Architektenberuf ausgezeichnet

31/08/2016/BvL

Der niederländische Architekt Ben van Berkel und die Kunsthistorikerin und Städteplanerin Caroline Bos, die Gründer des UNStudio, wurden mit dem BNA Cube 2016 ausgezeichnet. Der jährlich verliehene Preis des Niederländischen Architektenverbands (BNA) honoriert ihre besonderen Verdienste im Architektenberuf.

weiterlesen