Niederländische Tinker entwirft für Nestlé offenes Haus im Wert von € 10 Mio.

11/07/2016/BvL
Nestlé öffnet seine Tore. Anlässlich des 150. Geburtstages des weltgrößten Lebensmittelherstellers hat die niederländische Erlebnisdesign- und Produktionsagentur Tinker imagineers eine brandneue Familienerlebniswelt mit dem Namen 'nest' entworfen. Über 100 niederländische Designer, Ingenieure und Bauhandwerker haben an der Szenografie dieses offenen Hauses in Vervey mitgewirkt.

Nest ist ein offenes Haus mit einer Grundfläche von 6.626 m², das am Ufer des Genfer Sees in der Schweiz und somit an dem Ort gelegen ist, an dem Henri Nestlé im Jahr 1866 einst seine erste Fabrik eröffnete. Mit dem Verkauf von 2 Milliarden Artikeln pro Tag hat Nestlé eine enorme Wirkung auf unsere Gesellschaft. Für seinen großen gesellschaftlichen Einfluss wird das Unternehmen auch regelmäßig kritisiert. Aus diesem Grund hat die in Utrecht (NL) ansässige Agentur Tinker die Errichtung eines offenen Hauses angeregt. Die zentralen Gedanken hinter nest waren: mehr Transparenz sowie die Initiierung eines ehrlichen und engagierten Dialogs über die Frage, wofür das Unternehmen steht.

Erstmals in seiner Geschichte öffnet Nestlé mit dieser touristischen Attraktion seine Tore für die Öffentlichkeit und zeigt dabei echte Menschen sowie deren Träume und Visionen. Das Unternehmen erzählt die bewegte Geschichte der Marke Nestlé, in deren Verlauf es auch mit Problemen zu kämpfen hatte und Fehler gemacht hat, und geht auf gesellschaftliche Herausforderungen in den Bereichen Ernährung und Gesundheit ein, die uns alle angehen. Den Besuchern wird ein interaktiver und persönlicher Blick hinter die Kulissen gewährt. Während des Besuchs begleiten diese das Unternehmen in fünf unterschiedlichen Bereichen – Piazza, Fondations, Zeitgeist, Forum und Visions – auf einer Reise in die Vergangenheit, durch die Gegenwart und in die Zukunft.

18 Nest_Tree detail_foto Tinker.jpg

Atruim, detail von Baum mit über 1200 Blumen, die von Hand aus Verpackungsmaterial von Nestlé-Produkten hergestellt wurden / photo Tinker

„Wir wollten keine 3D-Marketingbroschüre entwerfen“, sagt Erik Bär, Partner/Gründer von Tinker. „Stattdessen haben wir die Errichtung eines offenen Hauses angeregt.“ Für das 45-Millionen-Euro-Projekt hat Tinker mit einer Vielzahl anderer Kreativagenturen zusammengearbeitet, u. a. mit den niederländischen Unternehmen Bruns (Entwicklung & Produktion), Mansveld (AV und Lichttechnik), YiPP interactive people (interaktive Spiele), March21 (Kurz-Dokumentarfilme), Rockfish (Musiklandschaften) und mit dem Schweizer Architekturbüro Concept Consult Architecture (Restaurierung des ehemaligen Industriegeländes).

16 Nest_visions bell jars by night_foto Mike Bink.jpg

Visions, bell jars by night / photos by Mike Bink

Als Blickfang befindet sich im zentralen Lichthof, der Piazza, ein lebensgroßer Baum mit über 1200 Blumen, die von Hand aus Verpackungsmaterial von Nestlé-Produkten hergestellt wurden. Die Bereiche Fondations und Zeitgeist widmen sich ausführlich der Geschichte des multinationalen Konzerns, während der Bereich Forum mithilfe von interaktiven Präsentationen wichtige Fragen in Bezug auf Lebensmittel und Gesundheit anstößt sowie auf die Verantwortung des einzelnen Menschen hinweist. Direkt unter dem Glasdach des Gebäudes befindet sich der Bereich Visions, der in zehn unterschiedlichen Ausstellungsobjekten, u. a. in einer VR-Erlebniswelt, einen Blick in die Zukunft bietet.

Mit seiner starken Verbindung zur kognitiven Psychologie vermischt Tinker imagineers die neuesten Erkenntnisse über den Prozess der menschlichen Sinngebung mit der kreativen Nutzung von Medientechnologie. Das mittelständische Unternehmen mit 40 Mitarbeitern erhielt den Zuschlag für diesen Auftrag, nachdem es zuvor einen kleineren Auftrag übernommen hatte, bei dem es darum ging, das Markenerleben für Mason Cailler, eine Nestlé-Tochtergesellschaft, die Schokolade herstellt, zu überarbeiten.

4 Nest_Forum food challenges_foto Mike Bink.jpg

Forum, food challenges

11 Nest_Fondations Sotry of Page Brothers_foto Mike Bink.jpg

Fondations, Story of Page Brothers